Marc Reuther jagt die Olympia-Norm über 800 Meter - leichte Verbesserung beim Meeting in Turku
  11.06.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Mittelstreckler Marc Reuther ist auf der Jagd nach einen flotten Zeit. Nachdem der Eintracht-Athlet bei der DM in Braunschweig seinen Titel als Fünfter (1:48,30 min.) nicht verteidigen konnte, reiste er zu den „Paavo Nurmi Games“ ins finnische Turku. Die Hafenstadt an der Südwestküste des Landes war Austragungsort eines Gold-Label-Meeting im Rahmen der Continental Tour des Leichtathletik Weltverbandes. Die 800 Meter waren um 21:39 Uhr das vorletzte Rennen des Abends und wurden mit 50,07 Sekunden auf der ersten Runde vom Tempomacher ziemlich flott angelaufen. Die flotte Fahrt wurde natürlich nicht von allen Athleten angenommen. Am Ende setzten sich mit Cornelius Tuwei (1:44,42 min.) und Ferguson Cheruiyot Rotich (1:44,59 min.) zwei Asse aus Kenia durch. Als Dritter überzeugte der Pole Mateusz Borowski mit der neuen persönlichen Bestzeit von 1:44,85 Minuten.

Der Eintrachtler Reuther erarbeitete sich in seinem dritten Freiluftrennen als Siebter mit 1:46,70 Minuten eine neue Saisonbestmarke - es geht in kleinen Schritten langsam voran. In der europäischen Jahresbestenliste reicht diese Marke jedoch lediglich zu Position 40, in Deutschland für den vierten Rang. Um sich direkt für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren, sind stramme 1:45,20 Minuten nötig. Einen Platz hinter Reuther sortierte sich mit 1:48,24 Minuten Christian Von Eitzen (Athletics Team Karben) ein.